Labels

Sonntag, 14. April 2019

Tom Malmquist - In jedem Augenblick unseres Lebens

 

Warum es sich zu lesen lohnt:


Tom Malmquist hat einen Roman mit stark autobiographischen Zügen geschrieben, der definitiv keine leichte Kost ist.

Das Buch beginnt damit, dass seine Frau Karin, die ein Kind von ihm erwartet, ins Krankenhaus eingeliefert wird, wo sich ihre Grippesymptome als akute Leukämie entpuppen. Der Autor beschreibt die Situation im Krankenhaus, seine Gespräche mit den Ärzten und Karins Eltern. Sein Schreibstil ist, passend zur Situation, sehr nüchtern. Es ist für mich völlig nachvollziehbar, dass man in so einer Zeit einfach funktioniert und seine Emotionen im Zaum halten muss. Seine Frau stirbt, das Kind überlebt. Plötzlich ist dieser Mann, der seine Partnerin verloren hat, ein alleinerziehender Vater mit einem Neugeborenen.

Tom Malmqvist schildert, wie man nach einem Trauma weiterleben kann, er wird dabei nie selbstmitleidig. Sein Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, es gibt keine Kapitel in diesem Buch und er berichtet von Gesprächen im Erzählstil und nutzt darum auch keine Anführungszeichen. Auch springt er zwischen verschiedenen Zeiten hin und her. Die Leser*innen erfahren etwas über die Anfänge der Beziehung zwischen Karin und Tom. Auch beschreibt der Autor sein Verhältnis zu seinen Eltern und Schwiegereltern. Ich musste mich ein wenig einlesen, kam aber dann mit dem Schreibstil sehr gut zurecht.

Das Buch wirkt eher, wie die Aufzeichnungen eines Mannes, der durch eine traumatische Krise hindurch geht. Das macht es zwar bisweilen mühsam zu lesen, aber auf der anderen Seite auch lesenswert.


Inhalt:


"Tom und Karin erwarten ihr erstes Kind, als Karin plötzlich schwer erkrankt und ins Krankenhaus eingeliefert werden muss. Das Baby wird per Kaiserschnitt gerettet, während Tom wie in einem Albtraum in den unterirdischen Gängen des Krankenhauses umherirrt. Zwischen Intensivstation und Säuglingsstation, zwischen Leben und Tod. Als er nach Hause zurückkehrt, hat er Karin verloren und ist allein mit einem Neugeborenen. Um sich seiner Trauer zu stellen und seiner Tochter ein Vater zu sein, beginnt er ein Buch zu schreiben."

Quelle: https://www.klett-cotta.de/buch/Gegenwartsliteratur/In_jedem_Augenblick_unseres_Lebens/80002

 

Über das Buch:


Aus dem Schwedischen von Gisela Kosubek (Orig.: I varje ögonblick är vi fortfarande vid liv)
1. Aufl. 2017
301 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-98312-8 
Verlag: Klett-Cotta
20,00 €

Und hier könnt Ihr das Buch direkt bestellen:

 

...und unterstützt damit eine kleine, feine Buchhandlung in München: Buch in der Au.