Labels

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Nell Leyshon - Die Farbe von Milch



Warum es sich zu lesen lohnt:


"Dies ist mein Buch und ich schreibe es eigenhändig. Es ist das Jahr des Herrn achtzehnhunderteinunddreißig und ich bin fünfzehn geworden und sitze an meinem Fenster und kann viele Dinge sehen."
Mary schreibt ihre bewegende Geschichte auf, sie beginnt im Jahre 1831 im Frühling und endet ein Jahr später im Frühling. Mary wächst in armen Verhältnissen auf und lernt vom Dorfpfarrer Schreiben und Lesen. Das eröffnet ihr eine neue Welt und gibt ihr die Möglichkeit aufzuschreiben, was ihr widerfahren ist.

Das Buch ist ist einer einfachen aber dennoch sehr poetischen Sprache geschrieben und der Autorin ist es gelungen, dass man das Gefühl hat Marys eigene Worte zu lesen.

Ihre Sicht auf die Welt und ihre Direktheit machen sie von der ersten Seite an liebenswert und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, so hat mich ihre Sprache und ihre Geschichte in den Bann gezogen.

Besonders berührt hat mich Marys Verhältnis zu den Tieren auf dem Bauernhof und zu ihrem Großvater. Die Tiere geben ihr Kraft und Wäre und der Großvater ist die einzige Person in ihrer Familie, von dem sie Liebe und Anteilnahme erfährt.

Eine berührende Geschichte, mit einem sehr überraschenden Ende.
"Und jetzt bin ich fertig und habe dir nichts mehr zu erzählen.
Und nun werde ich diesen allerletzten Satz zu Ende schreiben und mit dem Löschblatt die Feuchtigkeit aufsaugen wo sich die Tinte am Ende der Buchstaben in kleinen Pfützchen gesammelt hat.
Und dann werde ich frei sein."

Inhalt:


"Mary ist harte Arbeit gewöhnt. Sie kennt es nicht anders, denn ihr Leben auf dem Bauernhof der Eltern verläuft karg und entbehrungsreich. Doch dann ändert sich alles. Als sie fünfzehn wird, zieht Mary in den Haushalt des örtlichen Dorfpfarrers, um dessen Ehefrau zu pflegen und ihr Gesellschaft zu leisten – einer zarten, mitfühlenden Kranken. Bei ihr erfährt sie erstmals Wohlwollen und Anteilnahme. Mary eröffnet sich eine neue Welt. In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal eine dramatische Wendung nimmt, als die Pfarrersfrau stirbt und sie plötzlich mit dem Hausherrn alleine zurückbleibt."

Quelle: http://eisele-verlag.de/8-2/


Über das Buch:


Aus dem Englischen von Wibke Kuhn TEST
Originaltitel: The colour of milk, Fig Tree 2013
208 Seiten
Gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen
12,5 x 20,5 cm
€ 18,00
ISBN: 978-3-96161-000-6
Erschienen am 22. September 2017
Verlag: Eisele