Labels

Sonntag, 3. Juni 2018

Ulrich Woelk - Was Liebe ist

 

 

Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Roland ist Epileptiker und obschon er die Krankheit, dank der Medikamente, die er täglich nehmen muss, gut im Griff hat und seit 10 Jahren anfallsfrei ist, prägt diese Krankheit sein Leben. 
"Sein Leben steht unter bestimmten Einschränkungen, das ist so, und daran wird sich nichts ändern. Er hat oft darüber nachgedacht. Er hat oft versucht sich vorzustellen, es wäre anders - er wäre anders. Aber weit haben ihn diese Gedanken nicht gebracht. Sie haben sich im Kreis gedreht. Es gibt kein Leben, das man leben sollte, sondern nur ein Leben, das man leben kann."
Im Laufe des Romans fragt sich Roland immer wieder, was die Liebe ist.
"Er hat vier- oder fünfmal geliebt, und vier- oder fünfmal ist nichts daraus geworden. Liebe ist ein warmes positives Gefühl. Ein menschenfreundliches Gefühl. Die Bereitschaft, einander das Leben ohne Gegenleistung zu bereichern, seelisch und körperlich. Das ist es, was er glaubt, was Liebe ist. Eine Ausnahme."
Robert lernt Zoe kennen, die faszinierende und geheimnisvolle Frau übt vom ersten Moment an eine große Anziehung auf ihn aus. Er verschweigt ihr, dass er Epileptiker ist und gerät mit ihr in einen Rausch der Gefühle von Liebe, Eifersucht und Drama. 

Der Roman hat noch weitere Handlungsstränge. Es geht um das Familienunternehmen, welches im zweiten Weltkrieg Zwangsarbeiter beschäftigt hat. Und es geht um Roberts Familiengeschichte. Er wurde als kleiner Junge von seiner Mutter verlassen und bekommt im Laufe des Romans  eine Antwort auf die Frage, die ihn sein ganzes Leben begleitet hat: Warum hat ihn seine Mutter verlassen?

Für mich thematisiert dieses Buch in erster Linie die Auswirkung von Geheimnissen auf unser Leben. Es gibt die Geheimnisse, die man selbst nicht preisgibt, weil man sich vor den Konsequenzen fürchtet. Aber es gibt auch Geheimnisse, von deren Existenz man selbst nichts weiß oder ahnt und die im stillen ihre Wirkung zeigen. Wenn sie eines Tages ans Licht kommen dann ist nichts mehr, wie es einmal war.


Inhalt:

"Eine Liebesgeschichte, eine Tragödie 
Roland Ziegler ist 36 Jahre alt, Unternehmer und ein kluger, selbstbewusster Mann. Im Herbst 1999 lernt er in Berlin zufällig Zoë kennen, eine etwas jüngere Jazzsängerin. Überraschend begleitet sie ihn auf eine Reise nach Amsterdam, wo sie für Roland zu seiner großen Liebe wird. Die Geschichte seiner eigenen Familie und des Unternehmens aber holt ihn ein: Er wusste zwar, dass sein Unternehmen während des Kriegs Zwangsarbeiter beschäftigte, aber erst jetzt erfährt Roland, dass sich seine Eltern deshalb in den Sechzigerjahren getrennt hatten. Plötzlich steht infrage: Wer ist Zoës Mutter, und wer ist Zoë? Ein Roman, der mit viel Spannung auslotet, wie unsere Geschichte die Gegenwart prägt – und unsere Liebe."

Quelle: https://www.dtv.de/buch/ulrich-woelk-was-liebe-ist-14520/

 


Über das Buch:

 

Taschenbuch
Erschienen am: 23. September 2016
ISBN: 978-3-423-14520-6
Verlag: dtv   
10,90 [D]