Labels

Freitag, 23. Dezember 2016

Matthew Dicks - Der beste Freund, den man sich denken kann


Warum es sich zu lesen lohnt:  


Budo kann durch Türen und Fenster gehen. Budo kann alles, was Max sich vorstellt und Budo sieht genau so aus, wie Max ihn sich ausgedacht hat. Denn Budo ist der imaginäre Freund von Max und der Erzähler der Geschichte. 

Ein Buch aus der Sicht eines imaginären Freundes, wie Kinder ihn in einem bestimmten Alter gerne haben. Allein diese Information war für mich Grund genug mir das Buch sofort zu beschaffen und zu lesen.

Hatte ich als Kind auch einen imaginären Freund/eine imaginäre Freundin? Ist denen vielleicht genau das passiert, wovor sich Budo so sehr fürchtet? Hatte ich sie eines Tages vielleicht einfach vergessen? 

"Der Himmel ist bloß für Leute, die Gott gemacht hat, und mich hat Gott nicht gemacht. Mich hat Max gemacht."

Eine herrliche Geschichte, die immer wieder auch einen philosophischen Charakter hat, denn: Budo wird nur so lange existieren, wie Max an ihn glaubt. Ein Buch über die Kraft der Gedanken.

 

Inhalt:


"Budo ist der beste Freund, den sich der achtjährige Max vorstellen kann. Eben weil er sich ihn nur vorstellt. Doch eines Tages wird Max nicht länger an ihn glauben und Budo wird aufhören zu existieren. So weit ist es jedoch noch nicht. Denn Max ist anders als die anderen Jungen: Er mag es nicht, wenn man ihn berührt, er liebt es, Dinge zu ordnen, er schaut Menschen ungern in die Augen. Kein Wunder, dass die Schule ein einziger Spießrutenlauf für ihn ist. Als die Lehrerin Mrs Patterson ein verdächtiges Interesse an Max bekundet, spitzt sich die Situation jedoch zu, so dass Budo eine dramatische Entscheidung treffen muss. Klug, schräg, spannend und oft umwerfend komisch erzählt Matthew Dicks davon, dass man beileibe nicht echt sein muss, um ein wahrer Freund zu sein."

Quelle: https://www.piper.de/buecher/der-beste-freund-den-man-sich-denken-kann-isbn-978-3-8270-7649-6-ebook 

Über das Buch: 


€ 9,99
Erschienen am 26.02.2013
448 Seiten , WMEPUB
Übersetzt von: Cornelia C. Walter
ISBN: 978-3-8270-7649-6