Labels

Samstag, 10. Februar 2018

Stuart Nadler - Die Unzertrennlichen




Warum es sich zu lesen lohnt:

 

Drei Frauen aus drei Generationen einer Familie, die sich in einer Krise befinden. Jede von ihnen geht anders mit der Krise um, aufgrund der eigenen Persönlichkeit, aber sicher auch aufgrund der jeweiligen Generation. Interessanterweise ist es ein männlicher Autor, der diese drei Frauen so treffsicher und einfühlsam beschreibt und immer wieder feministische Aspekte in die Geschichte einfliessen lässt.

Henrietta ist die Großmutter, sie ist damit beschäftigt, ihren verstorbenen Mann loszulassen und möchte verhindern, dass ein feministisches Buch, welches sie in den 60er Jahren geschrieben hat, neu aufgelegt wird.

Oona, ihre Tochter, steckt in der Trennung von ihrem Mann und beginnt ein nicht sehr befriedigendes Verhältnis mit dem Paartherapeuten, der eigentlich die Ehe retten sollte. Statt dessen hat er Sex auf dem Küchenfussboden mit seiner Klientin, der das nur wenig Spaß bereitet.

Am meisten hat mich jedoch die Geschichte von Lydia fasziniert, der Tochter von Oona und Enkelin von Henrietta. Sie wird in einer Eliteschule zum Opfer von Cybermobbing. Ein Junge, dem sie vertraut hat und in den sie verliebt war, stellt Nacktfotos von ihr ins Internet und erpresst sie. Die Ohnmacht, die das bei Lydia und auch ihren Eltern auslöst, ist beeindruckend beschrieben. Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, dass ausgerechnet Lydia Opfer von Seximus wird, hat doch ihre Großmutter in den 60er Jahren ein feministisches Buch über den weiblichen Körper geschrieben.

Obwohl Stuart Nadler in seinem Buch ernste Themen behandelt, ist es eine unterhaltsame Familiengeschichte voller Ironie und Humor.

 

Inhalt:


"»Die Unzertrennlichen« ist ein hochkomischer, exzellent geschriebener Roman über drei Frauen, Tochter, Mutter und Großmutter, die immer weiter im Chaos ihres Lebens versinken.
Henrietta Olyphant hat gerade ihren Mann und fast all ihr Geld verloren, da droht eine weitere Katastrophe: Ihr Buch »Die Unzertrennlichen« soll wiederaufgelegt werden. Viele Dekaden sind vergangen, in denen sie keinen Gedanken an ihren Bestseller wider Willen über die Sexualität der Frau verschwenden musste. Das umstrittene »Handbuch für Besucher des weiblichen Körpers« mit sehr expliziten Zeichnungen von Geschlechtsorganen sollte ein feministischer Beitrag zum prüden Leben im Amerika der Sechzigerjahre sein, leider wurde es millionenfach von verklemmten Hausfrauen und lüsternen Männern gekauft und von der Kritik übel verschmäht. Oona, Henriettas Tochter und Chirurgin, ist gerade wieder nach Hause gezogen, nachdem sie sich von ihrem dauerbekifften Mann getrennt und jetzt eine Affäre mit dem Paartherapeuten angefangen hat. Ihre Tochter Lydia wiederum wird von der Schule suspendiert, weil ein Nacktfoto von ihr unfreiwillig die Runde gemacht hat.
Die drei Olyphantfrauen müssen sich zusammen ihren Dämonen stellen, das Chaos wird allerdings immer größer statt kleiner. »Die Unzertrennlichen« stellt auf hochkomische Art die Frage, ob man sein Leben wirklich planen kann und welche Rolle die Familie spielt, wenn es hart auf hart kommt."
Quelle: https://www.kiwi-verlag.de/buch/die-unzertrennlichen/978-3-462-04988-6/

Über das Buch:

 

Verlag: KiWi
Titel der Originalausgabe: The Inseparables
Aus dem amerikanischen Englisch von Andreas Reimann
ISBN: 978-3-462-04988-6
Erschienen am: 17.08.2017
368 Seiten, Klappenbroschur
14,99 €