Labels

Samstag, 11. August 2018

Nigel Slater - eat


Warum es sich zu lesen/daraus zu kochen lohnt:

 

Ich schreibe es gleich vorweg: Wer Kochbücher mag, die detaillierte Angaben zu Mengen und haarklein beschriebene Anleitungen beinhalten, für den ist dieses wunderbar inspirierende Kochbuch nicht das Richtige.

Ich jedoch kaufe gerne auf dem Markt ein und schaue, was mich von dem frischen Gemüse spontan anspricht. Erst später daheim überlege ich mir dann, was ich aus den Zutaten zaubern könnte. Für mich ist dieses Kochbuch deshalb perfekt, weil es eine herrliche Quelle toller, und vor allem schnell umzusetzender Ideen ist. 

Besonders das Rezeptregister, welches nach Hauptzutaten gegliedert ist, ist sehr praktisch. So schaue ich z.B. unter "Rote Beete" nach, weil ich davon gerade welche im Kühlschrank habe und finde Rezepte wie "Gebackene Rote Beete mit Tomaten-Dinkel" oder "Salat aus Roter Beete mit Fenchel und Speck". Ich habe meist auch die anderen nötigen Zutaten daheim, weil sie nicht sonderlich ausgefallen sind und für mich zur Grundausstattung gehören, wenn man gerne und viel kocht. Und wenn doch mal etwas fehlt, dann gibt es eigentlich immer Improvisationsideen vom Autor oder von mir selbst.

Meist steht auf der rechten Seite des Kochbuchs ein mehr oder weniger ausführliches Rezept mit einem kleinen Bild. Auf der linken Seite schreibt Nigel Slater "Ein paar Gedanken" und gibt Rezeptumwandlungen oder allgemeine Tipps zum Besten. Zum Beispiel verrät er hier, dass man für ein luftiges Kartoffelpüree die Kartoffeln mit Schale dämpfen sollte, statt sie zu kochen.

Seine Rezepte sind kurz und einfach, setzen jedoch voraus, dass man eine Grundahnung vom Kochen hat. Ich habe schon einige Rezepte ausprobiert und war immer begeistert. Also: Ran an die Töpfe und Pfannen.

Bei mir gibts heute einen leichten Eintopf aus Kichererbsen, Tomaten und Spinat. Und das beste ist: Ich werde nicht lange dafür in der Küche stehen müssen und danach ein leckeres und gesundes Essen haben.

Inhalt:

"»Chorizo-Burger«, »Grüne Gemüse-Suppe«, »Ziegenkäse-Frittata«, »Feige-und-Ricotta-Toast« – die Zutaten der schnellen Gerichte klingen schlicht, sind unkompliziert zu kochen und werden bei Nigel Slater zu wirklichem Wohlfühlessen. Für die Tage, an denen man wenig Zeit hat und es nur um das Essen an sich geht. Ein wunderbares Kochbuch, klein im Format, groß in seinen Anregungen für das tägliche Kochen – wie eine über die Jahre gewachsene Rezeptsammlung, die immer wieder neu inspiriert. Nigel Slater selbst schreibt: »Nichts weiter als schlichtes, leckeres Kochen. Für die Momente, in denen wir einfach nur essen wollen.«"

Quelle: http://www.dumont-buchverlag.de/buch/slater-eat-9783832194895/

 

Über das Buch:

 

464 Seiten, 190 farbige Abbildungen
gebunden in Leinen mit Banderole und Lesebändchen
Originalverlag: Fourth Estate, 2013, Originaltitel: Eat. The little book of fast food
Erscheinungstag: 18.02.2015
ISBN 978-3-8321-9489-5
Übersetzung: Sofia Blind